Wirtschaftskompetenz und Merz

Friedrich Merz wirft Olaf Scholz vor, für die steigende Inflation verantwortlich zu sein.

Der angeblich so wirtschaftskompetente Merz sollte es doch eigentlich besser wissen:

  1. Keine Inflation oder sogar das Gegenteil davon (Deflation) ist gefährlich. Eine leichte Inflation ist der Idealzustand, weil dann sowohl Unternehmen – in Erwartung künftig steigender Preise – investieren und die Verbraucher konsumieren, vor allem dann, wenn auch die Löhne steigen. Die EZB nennt ein Inflationsziel von etwas 2%.
  2. Im zweiten Halbjahr 2020 hatten wir eine Umsatzsteuersenkung (von 19% auf 16% und von 7% auf 5%). Da die Inflationsraten immer im Vergleich zum Vorjahresmonat gemessen werden, haben wir seit Juli 2021 bis zum Jahresende 2021 den Effekt einer ca. 1,5% höheren Inflation.
  3. Die Preise für bestimmte Rohstoffe und Lebensmittel sind derzeit erhöht, da sich bei Rohstoffen gestörte Lieferketten auswirken und bei bestimmten Lebensmitteln Ernterückgänge.

Inflationsrate in Deutschland 2021 | Statista

Was ein Bundesfinanzminister hiermit zu tun haben soll (egal welcher!), bleibt das Geheimnis von Hr. Merz. Fazit: Wahlkampf unterster Schublade. Wie immer bei der CDU, wenn die Umfragen nicht passen!